Zum Inhalt springen
  • iStock-News.jpg

1. Runde der Tarifverhandlungen am 10. Oktober 2018 in Berlin

Gestern haben in Berlin die diesjährigen Tarif-verhandlungen für die Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitende Industrie begonnen.

Die Arbeitgeberseite wurde vom Sozialpolitischen Hautausschuss unter Vorsitz von Herrn Jürgen Peschel vertreten, der auch die Verhandlungen führte. Die Gewerkschaft ver.di verhandelte wie in den letzten Runden unter Vorsitz des stellvertretenden Vorsitzenden Herrn Frank Werneke.

Eine hinreichende Begründung für die Tarifforderung von 6,0 % und einem Festbetrag der Ausbildungsvergütung von 90 EUR mit einer Laufzeit von 12 Monaten lieferte ver.di nicht und stellte auf die gute gesamtwirtschaftliche Lage ab. Branchenbezogen sei die Lage aktuell sogar besser als zu Beginn der letzten Verhandlungen im Jahr 2016.

Herr Peschel zeigte sich über die gute gesamtwirtschaftliche Lage erfreut, machte jedoch klar deutlich, dass dies nicht die Situation Papierverarbeitenden Industrie wiederspiegelt. Daher sei ins-besondere der Blick auf Tarifabschlüsse anderer Tarifbereiche nicht zielführend. Des Weiteren hält die Tariflohnentwicklung der Branche dem Vergleich mit anderen Branchen stand.

Bei diesem Stand wurden die Verhandlungen auf den 20. November 2018 in Berlin vertagt.

Die Pressemitteilung des HPV vom gestrigen Tag zu der ersten Verhandlungsrunde können Sie hier abrufen.

Zurück
Logo__Tarifverhandlung_hpv_01.png
Quelle: hpv

Kooperation & Netzwerke