Zum Inhalt springen
  • iStock-News.jpg

Tarifverhandlungen – Ergebnis der 3. Verhandlungsrunde

Gestern wurden in Berlin die Tarifverhandlungen für die Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitende Industrie in der dritten Runde fortgesetzt.

Die Arbeitgeberseite wurde vom Sozialpolitischen Hauptausschuss (SH) unter Vorsitz von Jürgen Peschel vertreten. Die Gewerkschaft ver.di verhandelte wie in den letzten Runden unter Vorsitz des stellvertretenden Bundesvorsitzenden Frank Werneke.

Die Verhandlungen wurden von Beginn an in einer verkleinerten Kommission geführt und auf den 14. Januar 2019 vertagt.

Eine materielle Erhöhung des Angebotes der zweiten Runde wurde nicht angeboten. Stattdessen wurde das Angebot dahingehend konkretisiert, dass nur eine Öffnungsklausel mit der Möglichkeit der Verschiebung einer Tariferhöhung die Voraussetzung für ein modifiziertes Angebot darstellt. Zusätzlich sollen die Belange der Tapetenindustrie in einer gesonderten Öffnungsklausel berück-sichtigt werden. Ferner prüfen wir, ob wir einer Maßregelungs-klausel zustimmen wer-den – insbesondere die 48 Stundenstreiks in einigen Unternehmen werden als völlig unverhältnismäßig gewertet.

Es ist davon auszugehen, dass die Gewerkschaft die Arbeitnehmer erneut zu Streikhandlungen aufrufen wird. Wir möchten Sie bitten uns diese über unser Streikinformationssystem mitzuteilen.

Die Pressemitteilung des HPV vom gestrigen Tag ist hier abrufbar.
 

Zurück
preview_Logo__Tarifverhandlung_hpv2_56862828fa.png
Foto: © hpv

Kooperation & Netzwerke